Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Follower

Mittwoch, 25. April 2018

Yeager Airport making good use of energy resources

Yeager Airport making good use of energy resources 

You wouldn’t think of Yeager Airport, sitting atop Coonskin Ridge just north of Charleston, as an energy developer, but the airport property is in great position to capture and make use of two clean energy sources.
“We’re getting the solar project back on track,” Terry Sayre, the airport’s executive director, told members of the airport’s construction committee on Monday.
Now that Yeager can re-focus on the future after getting past the safety overrun collapse of March 2015, officials are starting back on the earlier plan to develop a solar energy project that may cover the facility’s $250,000-plus annual power bill.
“We hope to get Phase I of the project — a solar array that would basically become the roof for the top floor of the parking building — underway later this year,” Sayre said.
The Gazette-Mail’s Rick Steelhammer reported Monday that in 2014, the Federal Aviation Administration allocated the Charleston airport more than $15 million to complete the project. If successful, the solar panels would make Yeager the first airport in the nation to supply all of its own power needs.
In addition to the 1.5-acre, 579-kilowatt array atop the parking building, plans call for installing a 1.2 megawatt array on 6.5 acres below runway grade on the Elk River side of Yeager’s runway. That relatively flat site, which includes a fill area created with material from the collapsed safety zone, likely would be the next target for a solar array, Sayre said.
A third array, capable of producing 2.3 megawatts, would be built on a 9.6-acre site a few hundred feet southwest of the 1.2 megawatt array, according to initial plans for the project.
Besides the solar arrays in the planning stages, Yeager also receives revenue from two natural gas wells on the property. Airport officials are considering installing underground pipe to use some of the gas from those wells for airport use, taking advantage of the full amount of free gas and discounted gas the lease with Reserve Oil & Gas calls for.

Yeager’s use of two of its energy assets — clear, flat and otherwise unused land that gets plenty of sun, and the methane gas naturally available from the Huron shale formation underground — make good sense.
It’s almost as if airport officials had read the column in the Sunday Gazette-Mail’s’ Perspectives section by Donald W. Lyons, touting the use of all available forms of energy to power the nation’s need for energy.
“Most people, within their lifetimes, have become aware of advancements in energy research,” Lyons wrote. “Especially in recent years we have seen very significant advancements in wind and solar power and major improvements in energy efficiency.”
Yet Lyons noted that renewables can’t provide all the energy an industrialized digital society needs. So using the available natural gas is a wise choice as well.
Good job by the airport officials for smart, efficient use of its available energy resources.

 

Looking to the future of renewable energy

Looking to the future of renewable energy

  • Updated
4-24 c4ee2.jpg
Jason Bone, of Halifax Community College, far right by the window, talks with high school students from the two Halifax County Public Schools facilities Monday at the Center for Energy Education.
Roger Bell | The Daily Herald
The future of energy is happening here, now, and that means jobs are available.
Students from all over Halifax County made the trip from class to the Center for Energy Education outside Roanoke Rapids Monday, learning about the possibilities of what it takes to get a job in one of the fastest-growing fields in the state.
“North Carolina is the No. 2 state in the whole country for solar energy,” said Mozine Lowe, the center’s director. “We wanted students to be able to come here and learn about careers in this growing industry.”
Renewable Energy Career Day wasn’t just about solar power, though even another source of renewable energy, wind, derives in part from the sun.
“Wind power is really just another form of solar energy,” said Jason Bone, with Halifax Community College. Bone, the department head for the college’s industrial systems technology programs, explained the wind created at the beach, for example, comes from the sand getting heated by the sun, which then heats the air around the sand. This heated air then moves toward the cooler water.
“Air moves from hot to cold,” Bone said. “That’s why it’s always windy at the beach.”
Bone said wind power can be very productive in the energy business, with one wind turbine the size of the Statue of Liberty being strong enough to power about 600 homes. Solar farms are capable of producing roughly the same amount of power.
The future of renewable energy in the most productive places, however, is somewhat in doubt, Bone added.
“Sadly, a lot of people don’t want to put wind turbines off our coasts because they think it doesn’t look good,” Bone said. “Those are the same people who are totally down with coal, but coal is some ugly stuff. It should be pointed out solar didn’t kill coal, natural gas did.”
Bone discussed the use of solar panels and how it appears a lot of farmland is being used for this source of power. In this case, appearances are misleading.
“It seems that everywhere you look around here you’re seeing a solar farm,” Bone said. “But the state of North Carolina committed to obtaining 12 percent of the state’s power from renewable energy sources, which would take only about 1 percent of the state’s farmland. We’re not even anywhere close to that much yet. It just seems like it because of what you’re seeing here.”
Solar, Bone pointed out, is a clean provider of energy because the panels don’t produce waste into the ground and don’t reflect sunlight, they collect it. The panels are made mostly of silicon, he added, a material people don’t seem to fear until they talk about solar panels.
“Most of our electronics are made of silicon,” Bone said. “But people aren’t rushing to throw away their smartphones. They aren’t rushing to throw away their TVs.”
Around the center, potential employers discussed various careers in the industry, including engineering and manufacturing, and they talked about the educational requirements for careers in the field.
Bringing the industry and students who could one day be the industry’s future together fits nicely with the center’s mission, Lowe said, and she’s looking forward to Renewable Energy Career Day being an annual event.
“Our plan is to start with middle school children and talk about career options,” Lowe said. “Next year we hope to have one of these for kids in that age group, and we want all the kids to understand that it’s not just about solar, it’s about all renewable energy.”

Deutschlands Messe zur Kraft-Wärme-Kopplung





Social Media
Social Media






Banner








27. - 28. Juni
Messe Karlsruhe


Wecken Sie mit uns die KWK!



Liebe Leser, liebe Märchenfreunde,
es war einmal ein großes Land mit einer Regierung und einem Parlament mitten in Europa. Diese wünschten sich eine KWK-unterstützte Energiewende...
So beginnt ein modernes Märchen, das wir Ihnen an dieser Stelle aus Platzmangel nicht vollständig abdrucken können.
Nur so viel: Sie alle wissen, dass Dornröschen von bösen Feinden verwünscht wurde und in der Grimmschen Version 100 Jahre schlafen musste.
Damit der Schlaf für die KWK nicht so lange dauert, haben wir das Märchen abgewandelt und gemeinsam mit vielen guten Feen für Sie die interCOGEN® - Deutschlands einzige KWK-Messe mit Kongress entwickelt.
Und das Beste kommt erst: Sie können das Märchen aktiv mit gestalten. Machen Sie am 27. und 28. Juni in Karlsruhe mit, damit alle Menschen in diesem Land wieder wach werden...
Sie wollen wissen wie? Dann klicken Sie einfach auf
Herzliche Grüße
ppa. Diana Röhm
Projektleitung & Vertrieb
Miriam Hegner
Senior PR Manager
PS: Wir glauben wirklich an moderne Märchen! :)








Ausstellung
Das Konzept für Ihren Erfolg!











Nutzen Sie die interCOGEN®, um sich Ihrem Zielpublikum zu präsentieren, Ihre Kunden zu treffen und neue Kontakte zu knüpfen!

Die Vergabe der Standflächen ist bereits in vollem Gange - sichern Sie sich einen guten Platz!

Gerne beraten wir Sie - fordern Sie noch heute ihr unverbindliches
Aussteller-Angebot an.
Angebotsanfrage

Als Sponsor der Messe, der Kongresse oder der Begleitveranstaltungen bieten wir Ihnen exklusive Sichtbarkeit in unseren Kommunikationskampagnen und vor Ort - gern erstellen wir Ihnen ein individuelles Sponsoring-Paket





Benötigen Sie weitere Informationen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

ppa. Diana Röhm
Projektleitung & Vertrieb
Tel.: +49 (0)7121-3016-136

Iryna Piir
Vertriebsassistenz
Tel.: +49 (0)7121-3016-123









Freikarte

Sichern Sie sich hier Ihre Freikarte!

















Bitte nehmen Sie die Absenderadresse in Ihre E-Mail-Kontakte auf, damit Sie diese Informationen auch zukünftig fehlerfrei erhalten.
Sollten Sie Probleme mit der News im HTML-Format haben, schicken Sie einfach eine leere E-Mail mit dem
Betreff "Format-Wechsel" an unsere Redaktion info@ceb-expo.de und Sie erhalten den Newsletter ab sofort als Text-Version.

Organisation: REECO GmbH, Burgplatz 1, D-72764, Reutlingen, Tel.: +49 7121 30 16 - 0,
Fax: +49 7121 30 16 - 100, www.reeco.eu
Amtsgericht Stuttgart: HRB 353542, Geschäftsführer: Johann-Georg Röhm
Rechtlich verantwortlich: REECO SRB DOO, Petra Drapšina 33, 21000 Novi Sad, Serbia, Phone: +381 (0) 21 2101 897, +381 (0) 21 2101 898, Fax: +381 (0) 21 2101 896, info@reeco.rs, www.reeco.rs






© 2018, REECO GmbH




Energiewende bis 2030,2040 oder 2050?

Energiewende bis 2030,2040 oder 2050?


Auf Initiative des Solarpioniers Hermann Scheer wurde 2010 IRENA, die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien, mit Sitz in Abu Dhabi gegründet. Scheer vertrat in Büchern, Vorträgen und Fernsehsendungen sowie in seiner von ihm ebenfalls gegründeten Nichtregierungsorganisation Eurosolar die Meinung, dass die globale Energiewende bis spätestens 2040 machbar sei.
Jetzt hat IRENA beim „Energiewendedialog“ in Berlin eine Studie vorgelegt, wonach die globale Energiewende bis 2050 erreicht werden könne, aber nur unter diesen Voraussetzungen: Wind- und Sonnenenergie müssen sechsmal so schnell ausgebaut werden wie bisher, Häuser müssen dreimal so schnell wie bisher energetisch saniert werden und in Ökostrom muss 30Prozent mehr Geld investiert werden als bisher. Ist dieses Ziel realisierbar?
Aber ja! In Deutschland allerdings nur, wenn sich die Bundesregierung endlich rasch auf ein zeitnahes Datum für den Kohleausstieg einigen kann. Die englische Regierung hat sich dafür das Ziel 2025 gesetzt.
Noch optimistischer als Hermann Scheer war, ist der Öko-Pionier und Silicon Valley-Unternehmer Tony Seba in seinem Buch: „Die Welt wird sich verändern. Radikal. Bis 2030“. Seba prophezeit die globale Energiewende in den nächsten 12 Jahren und erklärt seine These mit „Disruption“.
Das heißt: eine einmal begonnene Entwicklung durch neue Technologien löst ein altes System weit schneller ab als bisher angenommen. Siehe die IT-Entwicklungen der letzten Jahrzehnte. Kreative Zerstörung!
Vor allem die Preis-Entwicklung für Solar-und Windstrom spricht für Sebas These. In den USA sind die Kosten für PV-Anlagen seit 1970 um den Faktor 154 gefallen. In derselben Zeit ist das Öl um den Faktor 20 teurer geworden. Noch Fragen bitte?
Der Unternehmer Seba ist überzeugt, dass sich die preiswerteste Energie am schnellsten durchsetzen wird. Alle Erfahrung spricht dafür. Der Rohstoff für Solar- und Windenergie ist ein kostenloses Geschenk des Himmels und deshalb unschlagbar preiswert. Sonne und Wind schicken keine Rechnung.
Zudem kann  IRENA nachweisen, dass durch die ökologische Energiewende etwa dreimal mehr Arbeitsplätze entstehen als bei den alten Energien wegfallen. Die globale Energiewende führe zu über elf Millionen neuen Jobs. Wir müssen endlich den Zusammenhang zwischen der Energiekrise und  der Arbeitsplatzkrise sehen und verstehen. Und diese Riesenchance ergreifen.
Hinzu kommen die steigenden Gesundheitskosten und Millionen Tote durch die alte Energiewirtschaft. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat soeben festgestellt, dass 95% der Weltbevölkerung schlechte Luft atmen. Die Feinstaubbelastung überschreitet fast überall die WHO-Grenzwerte. 2016 seien deshalb 6,7 Millionen Menschen durch Luftverschmutzung gestorben.
Feinstaub, so erklärt auch das US-amerikanische Institut für Gesundheitseffekte (HEI), erzeuge Lungen- und Herzerkrankungen. Daran mussten allein in Deutschland 2016  37.000 Menschen sterben.
In Indien und China starben im selben Jahr, nach HEI-Berechnungen, daran je eine Million Menschen. Hauptquelle der Emissionen war die Kohlenutzung.
Ob der neue IRENA-Bericht, die Berechnungen von Hermann Scheer oder von Tony Seba: Die Bundesregierung hinkt weit hinter all diesen Prognosen her, obwohl Deutschland am ehesten die technischen Voraussetzungen für eine rasche 100-prozentige Energiewende hat.
— Der Autor Franz Alt ist Journalist, Buchautor und Fernsehmoderator. Er wurde bekannt durch das ARD-Magazin „Report“, das er bis 1992 leitete und moderierte. Bis 2003 leitete er die Zukunftsredaktion „Zeitsprung“ im SWR, seit 1997 das Magazin „Querdenker“ und ab 2000 das Magazin „Grenzenlos“ in 3sat. Die Erstveröffentlichung des Beitrags erfolgte auf www.sonnenseite.com. —